Richtiges Vereinssponsoring

Richtiges Vereinssponsoring

Jedes Unternehmen kennt die Anfragen lokaler Vereine, die wahlweise Geld für die Jugendarbeit, neue Trikots, neue Sportgeräte oder eine Veranstaltung erbitten. Bereits hierbei werden die ersten Fehler in einer möglichen Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Verein gemacht.

Erbittet man nur Geld, ohne eine Gegenleistung zu bieten, wird man sich schwer tun ausreichend Geldgeber zu finden, denn kaum ein Unternehmen kann Geld verschenken. Auch spielt es für die Unternehmen meist keine Rolle, ob neue Fußbälle angeschafft werden, oder die Jugendgruppe ins Zeltlager fahren kann. Sprich ohne Gegenleistung ist es ein "Betteln" kein "Sponsoring", auch wenn oft danach gefragt wird, den Verein "zu sponsern".

Das Problem am "Betteln" ist, dass Unternehmen irgendwann kapieren, dass sie ihr Geld nur verschenken und über kurz oder lang werden sie damit aufhören. Für den Verein bedeutet dies, dass er sich immer wieder neue "Geldgeber" suchen muss und dies ist nicht nur zeitlich sehr aufwändig sondern auch irgendwann unmöglich, da sich in der näheren Umgebung keine Unternehmen mehr finden lassen, die bereit sind, Geld zu verschenken.

Ziel für Vereine muss also eine Partnerschaft mit den Unternehmen sein, von der beide Seiten profitieren: die Vereine von - am besten regelmäßigen - Sponsorengeldern, die Unternehmen von auf sie zugeschnittenen Gegenleistungen.

Gegenleistungen können wie folgt aussehen:

  • Werbung für das Unternehmen in Mitgliederzeitschriften, Festschriften, Plakaten, an Stadion-Banden, auf Sportgeräten, Vereins-Fahrzeugen usw.
  • Danksagungen an Sponsoren bei Veranstaltung, Mitgliederversammlungen, Jahreshauptversammlungen und in Pressemeldungen, Weihnachtspost
  • Nutzung von Leistungen der Sponsoren bzw. Auftragsvergabe an diese
  • im Fall von Gastronomen oder Event-Locations ein Besuch dieser mit den Vereinsmitgliedern bzw. der Mannschaft, die gesponsert wurde
  • Einladung der Sponsoren (ggf. inkl. Belegschaft) zu Veranstaltungen (Freikarten)

Sofern man als Unternehmen nichts zu verschenken hat, sollte man auf Gegenleistungen bestehen, muss aber auch entsprechend auf ein Sponsoring vorbereitet sein.

Dazu gehört zumindest, dass man das eigene Logo in verschiedenen Dateiformaten bereithält um dieses dem Verein zur Verfügung stellen zu können. Nichts schaut schlimmer aus als eingescannte Visitenkarten in der Mitgliederzeitung oder auf Plakaten. Sollte man die Möglichkeit haben, sein Unternehmen bzw. seine Leistungen bei Vereinsveranstaltungen vorzustellen, sollte man entsprechende Werbemittel, Flyer oder einen kleinen (Messe-)Stand haben um nicht aus dem Kofferraum heraus bzw. hinter einer hastig aufgestellten Bierbank hervor sein Unternehmen zu repräsentieren.

Sie haben Fragen zum Thema? Kontaktieren sie mich: info@toyongraphics.de